Kampfrichterbedeutung

Was bedeutet es, Kampfrichter zu sein?
Die Kunst Judo-Kampfrichter zu sein

Kampfrichter sein
  • ist das hineinfühlen in den Kampf, um aus der richtigen Posittion mit klarem Kopf die richtige Entscheidung zu treffen
  • ist ein natürlicher Schritt im Judo-Leben, die Anspannung wie als Kämpfer „wieder zu spüren“.
  • heisst, den Wettkampf in sportlicher und fairer Art und Weise ermöglichen
  • bedeutet von den Kämpfern in den Handlungen verstanden zu werden
  • heisst, dafür zu sorgen, dass die Kämpfer die Ehre und Tradition des Judos respektieren
  • erfordert, die Entscheidungen in richtiger Art und Weise aufzeichnen zu lassen

 

Welches Umfeld wirkt auf den Kampfrichter?
  • Die Veranstaltung
  • Die Trainer / Betreuer
  • Die Zuschauer
  • Die Kampfrichterkommission
  • Die eigene körperliche und geistige Verfassung
  • Die anderen Offiziellen (Wertungstische)

 

Kampfrichter sind...
  • eine starke Persönlichkeit, bescheiden, selbstsicher ohne Arroganz und Übermut
  • standhaft, human und unparteiisch
  • im Auftreten würdig und ruhig
  • nicht von Gefühlen und äußeren Faktoren beeinflussbar
  • ständig daran interessiert sich und Nachwuchskampfrichter in ihrer Aufgabe weiterzuentwickeln
  • zeigen Autorität durch Entscheidungen ohne zu zögern
  • nehmen Hinweise von erfahrenen Kampfrichtern freundlich, diskret und aufrichtig entgegen
  • konzentriert, aufmerksam, ausgeruht und körperlich fit

 

Kampfrichter müssen sich ständig fortentwickeln
  • In gleicher Weise wie die Kämpfer auf der Matte seine Fähigkeiten verbessern
  • Die Fertigkeit eines Kampfrichters erfordert kontinuierliche Einsätze ohne Rücksicht auf das Niveau der Veranstaltung
  • KR nehmen allen Möglichkeiten zur Fortbildung war und suchen Feedback und Rat von erfahrenen Kollegen
  • KR kennen die Kampfregeln und perfektionieren ihr Auftreten mittels Eigentraining z.B. durch Videoaufzeichnung
  • Auch Hauptkampfrichter brauchen Praxis auf der Matte um ihre Fähigkeiten aufrechtzuerhalten.

 

Das Kampfrichterteam
  • Die Aussenrichter unterstützen den Mattenleiter durch ihre Einschätzung
  • Inhaltlich kurze und eindeutige Beratungen sind Basis einer schnellen Entscheidungsfindung im Team
  • Der Mattenleiter akzeptiert ohne zu argumentieren die Hilfe des Teams
  • Die Team-/Mehrheitsentscheidung garantiert Fairness und Gerechtigkeit
  • Das KR-Team behandelt die Kampfrichtertischbesatzung wie „Kollegen“
  • Aussenrichter sind gleichberechtigt aber mit anderer Verantwortung
  • Aussenrichter beobachten aufmerksam und konzentriert das Geschehen und sind jederzeit bereit zu reagieren

 

Die ethischen Grundsätze für den KR
  • Die Kampfrichter sind Repäsentanten des BJV auf und neben der Wettkampffläche und verhalten sich vorbildlich
  • Der KR im BJV arbeitet professionell, in ordentlichem Erscheinungsbild und ist aufmerksam bis zum letzten Kampf.
  • Der Kampfrichter hat die Verpflichtung seine Regelkenntnis stets auf dem Laufenden zu halten.
  • Die Integrität des Kampfrichters darf nie in Frage gestellt werden.
  • Der KR ist verantwortlich für den Schutz des Geist des Judo, indem er faire und unvoreingenommene Urteile fällt. Stellungnahmen ggü. Dritten sind zu vermeiden.
  • Kampfrichterei ist Teamwork in kooperativer und harmonsicher Art und Weise.
  • Die Aufgabe als Kampfrichter verlangt laufendes Engagement.

Drucken E-Mail

Termine der Kampfrichter:

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Unsere Sponsoren:

© 2020 - Bayerischer Judo-Verband e.V. - Impressum

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.