Nordbayerische EM U18

Nordbayerische Judoka suchen ihre Meister 2019
Januar 20, 2019
Sportgeschehen Jugend

Sportgeschehen:

20.Januar

Nordbayerische EM U18

Nordbayerische Judoka suchen ihre Meister 2019 mehr...
09.Januar

Fanreise zur WM nach Japan

Der Deutsche Judo-Bund bietet eine Fanreise zur WM nach Japan in zwei längen mit individuell… mehr...
09.Januar

​Kata-Wochenende in Traunreut

Bezirkslehrgang und Meisterschaft zum Jahresende wurde gut angenommen. mehr...
07.Dezember

Deutscher Meistertitel bei Judo-Team Premiere

Am ersten Dezemberwochenende waren Zuschauer und Kämpfer im hessischen Maintal Zeugen eines… mehr...
30.November

Liga 2019 online

Ab sofort sind alle Ligabegegnungen für 2019 in den Bayerischen Ligen einzusehen! Das… mehr...

Verbandsnachrichten:

18.Januar

3. Dan für Sigrid Oprotkowitz

Der BJV sagt DANKE für hervorragende ehrenamtliche fachkompetente Arbeit und verleiht Sigrid… mehr...
18.Januar

AG Strukturen im Bayerischen Judo-Verband

Erste Sitzung am 12. Januar 2019 Anfang Dezember 2018 führte der Bayerische Judo-Verband in der… mehr...
09.Januar

BJV Geschäftsstelle unterbesetzt

Liebe Judokas, leider sind wir in der Geschäftsstelle, durch BLSV interne Vorgänge bedingt, im… mehr...
08.Januar

Bezirkstag 2019 in Oberbayern

Schneechaos, gute Gespräche und einiges zu lachen Bad Aibling - Trotz heftigem Wintereinbruch fand… mehr...
02.Januar

Jetzt noch Restposten sichern!

Inventurbedingt sind noch geringe Stückzahlen der BJV-Kollektion zu erwerben. Die kurze Hose kostet… mehr...

Die Vorzeichen für den Rekordmeister sind klar: ein weiterer Sieg muss her, um das gesteckte Ziel Südmeister zu erreichen!

Auf Seiten der Hessen steht zur Zeit wohl eines der besten Nachwuchstalente Deutschlands auf der Matte. Mit dem 19 jährigen Eduard Trippel stellt der JCR -90kg einen Kämpfer mit Weltklasseformat. Sein erster nationaler Titel und der 5. Platz beim Grand Prix in Düsseldorf zeigten bereits zu welcher Leistung Eduard Trippel im Stande ist! Der TSV hofft natürlich, dass Marc Odenthal die Revanche für die Finalniederlage auf der Deutschen Meisterschaft gelingen wird. Und vielleicht zeichnet sich zwischen diesen beiden Kämpfern bereits das Duell um das begehrte Olympiaticket für Tokio 2020 ab. Doch abgesehen von Trippel hat nur noch Tobias Schirra -73kg das Niveau eines deutschen Spitzenkämpfers. Deswegen peilt Öchsner mit seinen Kämpfern einen klaren Sieg an! Doch die Atmosphäre in der Rüsselsheimer Halle ist mittlerweile berüchtigt. Vor den knapp 1.000 Zuschauern sind schon einige Rüsselsheimer Kämpfer über sich hinaus gewachsen. Diesen Heimvorteil wird JCR Trainer Andreas Esper sicherlich seinen Judoka nochmals eintrichtern! Jedoch sind die Abensberger solch eine Stimmung in gegnerischen Hallen gewohnt und sollten sich davon nicht beeindrucken lassen!

Der Kader der Abensberger Mannschaft wird sich im Vergleich zum erfolgreichem Team gegen Ettlingen kaum verändern. Alle deutschen Kämpfern sind erneut mit von der Partie. Verstärkt wir die Mannschaft nun dieses Mal von +100kg Kämpfer Daniel Allerstorfer. Der österreichische Olympiastarter von Rio ersetzt seinen jüngeren Landsmann Aaron Fara, der zu einem Wettkampf nach Russland reist. In der Kategorie unter 100kg setzt Öchsner auf Dominik Gerzer, der gegen Ettlingen bereits 2 Siege einfahren konnte! Eine Gewichtsklasse darunter kommt es dann wohl zum deutschen Spitzenduell zwischen Trippel und Odenthal. Robert Dumke steht dem TSV auf Grund einer Familienangelegenheit nicht zur Verfügung. -81kg stellt Abensberg mit Münnich und Maresch ein schlagkräftiges Duo, welches nur schwer zu schlagen ist. Chris Völk und David Krämer werden erneut versuchen die Punkte in der Gewichtsklasse -73kg zu holen. Manu Scheibel und Sebi Seidl gehen bis 66kg über die Waage, wobei man abwarten muss, ob Sebi nach seiner Verletzung wieder einsatzfähig ist. Im Superleichtgewicht setzt man in Abensberg erneut auf die Erfahrung von Philip Graf, der gegen Ettlingen bewies, dass er auch nach seinem Rückzug aus dem internationalem Geschäft noch die nötige Klasse mitbringt. Nachwuchsmann Daniel Scheller darf auch gegen Rüsselsheim auf einen erneuten Einsatz in der 1. Bundesliga hoffen!

Ob sich der JC Rüsselsheim mit ausländischen Kämpfern verstärkt ist fraglich, die Vergangenheit hat gezeigt, dass viele der schwächeren Teams auf internationale Unterstützung verzichten, da diese den Ausgang des Kampfes nur marginal beeinflussen würden. So schickte Trainer Esper bei der Auftaktniederlage gegen den TSV Großhadern eine reine deutsche Truppe auf die Matte - ein 3:11 war das Resultat.

 

Text: Jürgen Öchsner

Bild: Alois Steffl

 

 

Folge uns auf Instagram und #bayernjudo :

Unsere Partnerverbände:

                               

Sponsoren gesucht: