Übungen zur Stärkung der Rumpfmuskulatur „CORE“

Eine gut trainierte Rumpfmuskulatur ist im Wettkampf-JUDO eine Grund-Voraussetzung für Erfolg. Um gegen Widerstand eindrehen, ausheben und werfen zu können muss ein JUDOKA die Kraft aus den Beinen mit der Bauch- und Rückenmuskulatur zu den oberen Extremitäten übertragen können. Es helfen die stärksten Beine und Arme nichts, wenn „the Core“ nicht entsprechend vorbereitet ist. Dabei geht es sowohl um die eigene Offensive als auch um das Abblocken und kontern gegnerischer Angriffe. 

Im Hinblick auf eine Verletzungsprophylaxe im Bereich der Wirbelsäule ist eine gute Rumpfmuskulatur DIE entscheidende Komponente!

 

ÜBUNGEN:

  • Abs-Roller
  • Auto-Reifen, mit dem Rücken an einem Weichboden lehnend den Reifen hoch über Kopf und runter zwischen die Beine oder auch rechts und links neben den Körper
  • „Landmine“ Rumpfrotation mit Langhantel
  • Uchi-Komi gegen hohen Widerstand
  • Uchi-Komi mit „Korea-Gummi“ (Gummi-Band mit sehr schwerer Dehnbarkeit)
  • Wurf-Puppe werfen mit Hüftwurf oder Ura-Nage
  • Wurf-Puppe vor dem Körper jonglieren
  • Stabilisations-Übungen mit und ohne Pezzi-Ball
  • „Lasso“
  • Rumpf-Rotation mit Medizinball

 

ACHTUNG: Für folgende Langhantel-Übungen aus dem Gewichthaben ist eine gute Technik erforderlich! Für Kinder und jugendliche Sportler nur unter Aufsicht eines in diesen Übungen geschulten Trainers!

  • Umsetzen/Reißen
  • Kniebeuge tief/hoch
  • Kreuzheben
  • Kniebeugen, Kreuzheben auch mit ungleicher Gewichtsauflage 

E-Mail