Grifferöffnung Kenka-yotsu

Informationen:

  • 5.Kyu / 3.Kyu
  • Relevant für die zentrale Sichtung des DJB
  • Ziel laut RTP: sicheres Beherrschen der Grifferöffnungen auch gegen starken Widerstand von Uke. Anwendung des Griffs (Griff behalten und mit dem Griff arbeiten können) bis zur erfolgreichen Wurfausführung 
  • Nach Grifferöffnung muss möglichst schnell weitergemacht werden, hier darf keine Pause entstehen! Grifferöffnung und Folgebewegung/ -technik als Einheit lehren

 

Knotenpunkte

Grifferöffnung Kenka-yotsu: Alle Eröffnungen aus der Bewegung trainieren 

  • Eröffnung ans am Revers mit der Hubhand 
    • Toris Zughand hilft bei Grifferöffnung durch schnelles Übergeben des Revers in die Hubhand, oder stört Ukes Hubhand beim Zugreifen (wegschieben)
    • Revershand „Innenbahn“
    • Eigene Hubhand zur Unterstützung nutzen um die Zughand zu bekommen, indem Uke angeruckt wird und dieser seinen Fokus auf die eigene Zughand verliert
    • Sobald Zughand gefasst, zu sich ziehen
  • Eröffnung auf die Hubhand von Uke mit eigener Zughand (diagonal)
    • diagonal fassen und Ukes Hubhand vor eigenen Körper ziehen (nicht über Bauch spannen und Hebel riskieren)
    • eigene Hubhand greift schräg über Ukes Rücken, Druck auf Oberkörper ausüben 
    • eine 2 zu 0 Situation herstellen (Tori hat 2 Hände am Partner, Uke keine)
  • Eröffnung auf die Hubhand von Uke mit eigener Hubhand direkt
    • Ukes Hubhand von außen mit eigener Hubhand vorschieben mit Zughand ans entfernte Revers (statt an den Ärmel) greifen, mit der eigenen Hubhand auf Ukes Rücken umgreifen und Uke eng holen 
    • Ukes Arm bleibt zwischen/vor Uke und Tori geklemmt 
    • Es entsteht wieder eine 2 zu 0 Situation

Trainerdemonstration

 

Sportlerdemonstration

 

Übungsformen:

  • Viele Bewegungsübungen machen, mit zuschnappen und sofort agieren, um Griffpräzision zu schulen
  • Verschiedene Formen von Griffkampfrandori 
  • 2 zu 1 oder 2 zu null Griffüberlegenheit herstellen aus freier Bewegung
  • Spiel: Tori darf Hubhand setzen. Uke muss nun versuchen selbst seine Hubhand zu setzen. Tori versucht, diese durch Bewegungen mit der gesetzten Hubhand zu verhindern. Nur die Hubhand (ganzer Arm) darf aktiv arbeiten 

 

Sonstiges:

  • Erlernen gängiger Griffkonzepte, damit diese abgewehrt werden können
  • Kumi-kata immer als Vorbereitung zum Wurf verwenden, Ziel bleibt immer die Wertung mit Wurf

E-Mail