Rahmenbedingungen

Die Rahmenbedingungen für eine große Turnierausrichtung haben sich deutlich verändert - völlig unabgängig von Corona. Ein ehrenamtliches Engagament hat abgenommen, was sich auf Helfer und Tischbesetzungen auswirkt. Alle Sportarten konkurrieren um die wertvollen Hallenzeiten der örtlichen Großhallen, je mehr Mattenfläche, desto größer die Zahl der benötigten Kampfrichter - das bedarf natürlich vieler Absprachen und Terminkompromisse, die nicht alle unter einen Hut zu bringen sind. Fakt ist auch, dass große Turniere und Meisterschaften je nach Infektionsgeschehen verschoben werden oder es gestaffelter Wiegezeiten bedarf. 

Doch wie können wir bei den schwierigen Rahmenbedingungen Abhilfe schaffen? Folgende Vorschläge sollen einen Beitrag dazu leisten:

  • Reduktion der Turniergröße. sodass diese als Freunschaftsturniere im Dojo und sogar unter der Woche stattinden können. 
  • Freundschaftsturniere im Trainingsbetrieb brauchen nicht immer Kampfrichter oder eine komplette Tischbesetzung. Entweder machen die Kinder den Sieger unter sich aus (Wer Ippon wirft hat Recht) und stempeln den Sieger auf einer Laufkarte, oder ein Judoka der älteren Jahrgangsstufe übernimmt die Bestimmung des Siegers. Es handelt sich hierbei um Trainingsmaßnahmen. 
  • Im Trainingsbetrieb muss auch nicht immer die exakte Wettkampffläche gelegt werden, sondern man kann komprimierter Arbeiten und ggf. vier Pools in den Ecken gleichzeitig antreten lassen. 
  • Die Pools können Gewichtsklassennah zusammengeworfen werden. 
  • Alters- und Gewichtsklassen können so sogar im regulären Trainingsbetrieb gestaffelt werden. 
  • Durch den Erlass der Mattenpauschale infolge einer Berichterstattung, entlastet der BJV die Vereine

Die Vereine, die größere Turniere organsieren brauchen die Unterstützung von uns allen. Dies kann durch eine Teilnahme mit eigenen Judoka geschehen, oder indem eigenes Personal als Helfer angeboten wird. Ziel kann es sein, im Verein kleine Trainingsturniere durchzuführen, der Bezirk (oder dessen Untergliederungen) zwei Sichtungsturniere und die regulären Meisterschaften sowie der BJV dann in den bayernweiten Maßnahmen inkl. Sichtungsturniere und Randoritrainings. Wir wünschen uns, dass gerade kleine Maßnahmen in Vereinen und im Bezirk zunehmen und auch die Untergliederungen des BJV die ausrichtenden Vereine in der Durchführung unterstützen. Denn schlussendlich haben gerade die Sportlerinnen und Sportler aus dem eigenen Bezirk den Vorteil des kurzen Reiseweges. 

Für die einfachere Koordination der Veranstaltungen haben wir den BJV Kalender für die Bezirke geöffnet und alle BJV Maßnahmen (Lehrgänge, Turniere, Trainingsmaßnahmen) sind in diesem Kalender einsehbar. Auch hier ist der Einsatz der Bezirke notwendig, um die eigenen Termine sichtbar zu machen und entsprechend abzugleichen und Überschneidungen zu reduzieren. Bitte tragt eure Maßnahmen zuverlässig in diesen Kalender ein! 

Wir wollen im weiteren Verlauf ein paar Turnierformen vorstellen, die sich zum Teil in den Trainingsbetrieb integrieren lassen, einen motivationalen Charakter für Kinder und Jugendliche besitzen und auch als Freundschaftsbegegnung mit dem Nachbarverein einfacher zu organsisieren sind. Wichtig dabei ist, dass am Ende eine Würdigung für die Leistung steht. Daher haben wir Urkundenvordrucke erstellt. 

Für einige der Beispiele lohnt es sich auch, attraktive Namen zu finden: Fränkische Seenpokaljagd, Arber-Region-Randori, Isartal Randoriturnier, Chiemgau-Challenge, etc. Lasst eurer Kreativität hier freien Lauf - oftmals helfen solche Namen auch für Partner, Sponsoren und die mediale Aufmerksamkeit. 

 

zurück zur Übersicht

E-Mail

© 2022 - Bayerischer Judo-Verband e.V. - Impressum | Datenschutz