Ich habe viel Neues gelernt - ein Privileg für mich als 60+

Insgesamt fünf Monate stand Interimspräsident Otto Kneitinger (GER) an der Spitze der EJU. Am Freitag, nach dem außerordentlichen Kongress in Wien, wird er wieder Senior Vice President und Vice President Marketing. Der 67-jährige Deutsche, Träger des 3. Dan, spricht über…

… über Nacht Interimspräsident der EJU: „Als Sergey SOLOVEYCHIK aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine zurücktrat, war das für mich eine große Überraschung. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, Präsident zu werden. In der ersten Nacht hatte ich innerhalb weniger Stunden Dutzende von Anrufen und mehr als 300 Mails mit allen möglichen Anfragen. Meine Familie war in einer Art Schockstarre, ich auch.“

… wieder zurücktreten: „Nach ein paar Tagen im Job gab es keine Zweifel mehr. Was nur als Hobby gedacht war, entpuppte sich als Fulltime-Job. Ich brauchte ein Exit-Szenario. Also fragte ich TOTH László, ob er Interesse hätte, Präsidentschaftskandidat zu werden. Ich bin dankbar, er hat ja gesagt und er ist definitiv perfekt für den Job geeignet. Jetzt, nach rund fünf Monaten als Interimspräsident, muss ich sagen: Der Präsidentenjob hat mir die meiste Zeit Spaß gemacht, es hat sich als interessante und herausfordernde Erfahrung herausgestellt. Klingt komisch, ist aber wahr: Manche Leute behandeln einen anders, wenn man Präsident eines kontinentalen Sportverbandes ist. Was mir an den letzten fünf Monaten am besten gefallen hat, ist die Tatsache, dass ich viel Neues gelernt habe. Das ist ein ziemliches Privileg, wenn Sie 60+ sind.

… was die EJU derzeit am dringendsten braucht: „ Wir müssen in Ruhe arbeiten können. Das neue Exekutivkomitee-Team wird Prioritäten wie eine enge Zusammenarbeit mit der IJF, die Weiterentwicklung des Schiedsrichterwesens sowie neue pädagogische Beiträge definieren.“

… sein zukünftiger Fokus: „Ich hatte keine Zeit, mich um meine üblichen Geschäfte in der EJU, Marketing und Sponsoring zu kümmern. Darauf werde ich mich ab Freitag konzentrieren. Bis 2024 habe ich der EJU 4 Mio. € an Zahlung sowie Sachwert gesichert. Wir müssen sicherstellen, dass die Zusammenarbeit fair und effizient ist.“

… wie man eine enge Zusammenarbeit mit IJF sichert: „Unser designierter Präsident Tóth László arbeitet seit vielen Jahren Seite an Seite mit IJF-Präsident Marius Vizer, ich auch. Wir sind auf einer Wellenlänge, haben ähnliche Ideen – das ist ein guter Anfangspunkt."

… die 8 neuen Vorstandsmitglieder der EJU: „Sie haben alle viel Berufserfahrung und hervorragende Judo-Fähigkeiten. Ursa Zolnir Jugovar ist Olympiasiegerin, Sergei Aschwanden Olympia-Bronzemedaillengewinner, Moshe Ponte war erfolgreicher Cheftrainer und Präsident von der israelischen Judoföderation, unser neuer Präsident Tóth László ist ein Weltklasse-Organisator erstklassiger Veranstaltungen, darunter Welt- und Europameisterschaften im Judo.“

Autor und BIld: EJU Medien

redigiert: Florian Ellmann

E-Mail

Unsere Sponsoren: