Erfahrungen gesammelt - Int. Turnier in Venray (NED)

Während unsere Bundeskaderathleten/-innen der U18 bei der EM in Porec gegen die Besten aus Europa kämpften, versuchten sich viele bayerische Judoka von der U10 bis zur U21 in Venray (Niederlande) bei einem der größten Turniere Europas zu behaupten.

Für die Anreise der U18 und U21 machte der BJV zwei Busse voll und fuhr die vielen Kilometer nach Venray, das 30 Minuten hinter der niederländischen Grenze liegt. Doch nicht nur der BJV schickte Athletinnen und Athleten zu diesem Turnier, auch einzelne Vereine nutzen die Möglichlkeit auf die internationale Gegnervielfalt. So waren wir erfreut so viele bekannte Gesichter zu sehen, als wir samstags zur Akkreditierung und Waage in die Halle kamen.
Die strahlenden Gesichter und die umhängenden Medaillen bei unseren Vereins-, Trainings- und Lehrgangspartnerinnen und -partnern stimmten uns für den Sonntag zuversichtlich, dass die U18 und U21 ebenso erfolgreich sein kann.

Am nächsten Tag in der Früh fragten wir uns dann erstmal, wie das Ganze mit 9 Wettkampfmatten, keinen Listen in Papierform und auch kaum Durchsagen ablaufen kann. Durch das zentrale System, welches die anstehenden Kämpfe automatisch auf die Bildschirme geworfen hat, war man meistens gut informiert, wann man dran war. Auch der Zeitplan, der im Vorfeld kommuniziert wurde, half enorm beim Abschätzen wann unsere Judoka an der Reihe waren.

Als es dann losging, standen die Bayern immer mit an der Matte und feuerten lautstark unsere Kämpfer/-innen an. Durch die Nähe zur Matte, der Rivalität zwischen den deutschen und niederländischen Judoka (was auch die Kampfrichter zum Teil unterstützten...) und den Ambitionen unserer Leute, war die Stimmung sehr aufgeheizt. Einige schwer verständliche Entscheidungen brachten unsere Sportlerinnen und Sportler aus der Bahn, was uns natürlich so nicht passieren darf und führte zu unnötigen Niederlagen. Abgesehen davon zeigten die Nachwuchsathletinnen und -athleten gute Ansätze, Biss und warum mit ihnen zukünftig zu rechnen sei. 

Am Ende sprangen in der U18 und U21 aus bayerischer Sicht drei Medaillen raus:

Rufus Barske, 1. Platz
Maximilian Felde, 3. Platz
Solveig Bruderhofer, 3. Platz

 

Auch wenn es bei vielen nicht für eine Medaille gereicht hat, so konnte doch jeder einiges an Erfahrung sammeln. Wie wichtig diese gerade im internationalen Bereich ist, wurde uns mal wieder deutlich gezeigt. So oder so hat jeder etwas mit nach Hause genommen und kann darauf beim nächsten Mal aufbauen.

 

Alle Ergebnisse können unter Results (judovenray.nl) eingesehen werden.

 

Text und Bilder: Alexander Bauhofer

E-Mail

Unsere Sponsoren:

© 2022 - Bayerischer Judo-Verband e.V. - Impressum | Datenschutz