Stark bis ins Halbfinale gekämpft: Lukas Vennekold beim Grand Slam in Baku

Nach den Olympischen Spielen ist vor den Olympischen Spielen und einige der Bundeskaderathleten möchten sich international für höhere Aufgaben empfehlen. Dies gelang insbesondere Lukas Vennekold (-73kg, TSV München-Großhadern) beim Grand-Slam in Baku. Er kämpfte frech auf und marschierte regelrecht bis ins Halbfinale, eher sein Siegeszug gestoppt wurde. 

Dort wurde er jedoch vom Japaner Ken Oyoshi nach zwei Minuten mit Ippon geschlagen. Im Kampf um Bronze gegen Hidayat Heydarov aus Aserbaidschan ging es ins Golden Score und erst nach über sechs Minuten musste er sich dann doch mit Waza-ari geschlagen geben und wurde damit Fünfter. Ein tolles Ausrufezeichen! Vom BSP München ging zudem Michel Adam an den Start und konnte seinen ersten Kampf gegen Cornel Andries aus Moldawien mit einem Waza-ari, den er drei Minuten lang erfolgreich verteidigtem gewinnen. Mit dem zweiten Kampf schied der Medizinstudent jedoch aus. 

Natalie Kolein (TSV München-Großhadern) verlor in der 48-Kilo-Klasse ihren Auftaktkampf gegen die Japanerin Rina Tatsukawa nach reichlich fünf Minuten Kampfzeit durch einen dritten Shido und schied damit aus dem Wettkampf aus.

Ebenso erging es Maximilian Heyder (JC Naisa, -60kg) gegen den Moldavier Nicolae Foga. Im Golden Score erkämpfte der Moldavier einen Waza-ari und damit schied der Polizeisportler leider aus. Auch Niklas Blöchl reiste nach Baku, um sich für weitere Aufgaben zu empfehlen, schied jedoch nach einer Niederlage im Auftaktkampf gegen den Georgier Sergii Krivchach aus. 

Text: Florian Ellmann

Bild: IJF

E-Mail

Unsere Sponsoren: