Starke bayerische Kampfrichter-Delegation in Frankfurt/Oder

Neben einem erfolgreichen Athletenteam war auch das Kampfrichterressort des Bayerischen Judoverbandes mit einem starken Team bei den Deutschen Meisterschaften der U21 in Frankfurt/Oder vertreten.

Neben Alexander Berger, der sich intensiv auf seine IJF-B Prüfung im Sommer in Slowenien vorbereitet, wurden Gert Langrock und die beiden Kommissionsmitglieder Manuela Kohlhofer und Bernd Röder vom neuen Gruppenreferenten Süd Pierre Bruckmann für die Titelkämpfe der Junioren in Brandenburg nominiert.

Da sich diese Meisterschaft seit einigen Jahren als Prüfungstermin zur DJB-A Lizenz herauskristallisiert hat, war mit Astrid Garmeier sogar noch eine weitere bayerische Kampfrichterin auf der Matte und stellte sich dem Urteil der Bundeskampfrichterkommission.

Nach erfolgreicher schriftlicher Prüfung am Freitag Abend galt es für die Prüflinge auf der Matte ihr Leistungsniveau zu präsentieren. Am Sonntag vor der Finalrunde erhielten alle acht angetretenen Aspiranten vom stellvertretenden Bundeskampfrichterreferenten Hans-Werner Krämer die neue Lizenz verliehen. Der BJV stellt damit eine weitere Kampfrichterin mit der höchsten nationalen Lizenz.

Bayerische KR auf der U21: Manuela, Bernd, Gert, Astrid und Alexander (von links)

Aber auch die anderen eingeteilten bayerischen Kampfrichter konnten mit ihren Leistungen die Beobachter der Bundeskampfrichterkommission überzeugen. Alle vier Kampfrichter erhielten Einsätze in den Finalkämpfen um Gold und Silber, so dass fünf von sechzehn Finalbegegnungen mit bayerischer Kampfrichterbeteiligung stattfanden.

Text: Bernd Röder Bilder: Heike Barth

Drucken E-Mail

Unsere Sponsoren:

© 2020 - Bayerischer Judo-Verband e.V. - Impressum

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.