Erfolgreicher Special Olympics Aktivtag beim TSV Grafing

am . Veröffentlicht in aus den Vereinen

Dieses Jahr wurde der Special Olympics Judo Aktivtag in der Christian-Sebald-Halle

am Freitag 19.10.2018 vom Judo-Team Grafing durchgeführt. Der Einladung vom Verantwortlichen des SOBY, Herrn Gerhard Posch, ASV Rott, sind 26 Teilnehmer gefolgt.
Europameister Samuel Dietz mit den Trainern Sebald und Haban vom TSV Grafing

Interessierte Trainer und Funktionäre sowie G-Judoka aus dem Umland konnten das von den Geschwistern Alexandra Haban und Maximilian Sebald gezeigte direkt umsetzen und hatten viel Spaß bei der Bewegung und den judospezifischen Abläufen. „Ich hätte nicht gedacht, dass ein solches Inklusionstraining auf Anhieb so einfach und für alle Beteiligten zufriedenstellend umgesetzt werden kann; ich bin begeistert!“, so die anwesende Bürgermeisterin Angelika Obermayr. Die Teilnehmer hatten ersichtlich Freude und schwitzen nach 10 Minuten fast ganz unbemerkt. „Es läuft sehr rund!“, so der Vorstand Alwin Brenner vom Verein zur Unterstützung benachteiligte Judoka e.V. und Ressortleiter im Bayerischen Judoverband.

G-Judoka können im Training integriert werden

Der Aktivtag entspricht einem normalen Trainingsablauf mit weiterführenden Informationen zum G-Judo und den Aktivitäten beim Special Olympics. Mit von der Partie war der amtierende Europameister Samuel Dietz. Er qualifizierte sich zusammen mit einer Vereinskollegin von den Sportfreunden Harteck, München zu den Special Olympics Weltspielen in Abu Dhabi 2019. Ebenso war der ehemalige Special Olympics-Athletensprecher und Vizeweltmeister Roman Peter auf der Judomatte anzutreffen. „Gemeinsam mit den Landesliga- und Bundesligakämpfern, Jugendlichen und den Vorständen Valentin Larasser und Matthias Jaud auf der Matte; mehr Inklusion geht nicht!“, so eine Zuschauerin in der gefüllten Christian-Sebald-Halle.

Ich begleite gerne G-Judokas

Zufriedene Teilnehmer beim Grafinger Aktivtag von Special Olympics
Nach einer kurzen Pause und einem Fotoshooting mit dem aus Kufstein angereisten international renommierten IJF-Ehrenfotograph Baron Felix von Solemacher ging es in den zweiten Teil über. „Ich fotografiere auf Judo-Weltniveau und bereise viele Länder. Vor meiner Linse stehen Funktionäre, Politiker aus der ganzen Welt, sowie zuletzt der japanische Konsul, aber selten sehe ich eine solche Freude und harmonisches Miteinander als bei den Aktivitäten der G-Judoka.“ „Ich begleite diese Aktivitäten gerne!“, so der Baron. Nun dürfen die Teilnehmer ausgeruht weitere Judotechniken umsetzen und in den anschließenden Übungskämpfen im Boden und Stand an Ihren Partnern anwenden. Nach dem Training, ist vor dem Training, nach diesem Motto verabschiedeten sich die Teilnehmer mit der für die japanische Sportart so typischen Verbeugung. „Jetzt weis ich wo ich hin muss!“, so eine G-Judo Teilnehmerin, „Die Halle finde ich jetzt auch selbst, ist ja ein großes Schild dran!“. Es freut mich, dass das Training so eine positive Resonanz bei allen Beteiligten und Zuschauern eingebracht hat. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!, so die abschließenden Worte des Trainerduos.

Informationen über das Angebot wurden ausgetauscht

Im Anschluss der Veranstaltung wurden noch Adressen und Telefonnummern ausgetauscht, die Trainingszeiten aufgeschrieben oder Flyer von der Grafinger Judoabteilung mitgenommen. Beim gemütlichen Zusammensitzen, bei der vom Judo-Team gesponserter Brotzeit im Stüberl, konnte noch bis zum frühen Abend fachgesimpelt werden. Es ist der Beginn der Inklusionsarbeit innerhalb der Judoabteilung vom TSV Grafing. Das Angebot steht für alle offen.

Text: Peter Franz

Bild: Felix von Solemacher

Tags: G-Judo Grafing