Skip to main content

Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing in der Judo-Bayernliga erfolgreich

Veröffentlicht in

Aus den Vereinen

Beim Saisonauftakt der Judo-Bayernliga fand der erste Kampftag für die Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing als Heimkampf in Bad Aibling statt, Gegner war das Team vom 1. FC Rötz.

 

Die Mannschaft der Betreuer Robert Buendowski und Valentin Larasser ging voll besetzt ins Rennen. In allen Gewichtsklassen konnte man aus dem Vollen schöpfen, was eine gute Ausgangslage gegen die Männer des 1. FC Rötz bedeutete. Das Team der Aiblinger, bzw. Grafinger war nicht nur zahlenmäßig stark aufgestellt, sondern auch leistungsmäßig gut vorbereitet und so vielfältig wie noch nie. Die jüngsten Kämpfer waren gerade mal 15 Jahre alt, der älteste an die 53. Der leichteste Athlet wurde mit 52 kg abgewogen, der schwerste mit 160 kg. Auch gürtelmäßig war die Bandbreite groß, so hatte man vom Grüngurt bis zum 3. Dan ein breites Spektrum in seinen Reihen, eine tolle Mischung aus jungen und erfahrenen Judoka und mit einer sehr starken „breiten Mitte“.

Den Beginn machten die Athleten in der Gewichtsklasse bis 66 kg. KG-Kämpfer Ian Störmer gewann seinen Auftakt gegen den Rötzer Ryan Da Silva mit einem sehenswerten Ipponwurf souverän. Sein Kollege Lukas Bauer siegte kampflos, da der FC Rötz keinen zweiten Leichtgewichtler aufbringen konnte.

In der Partie bis 81 kg gingen Jakob Kitzberger und Piers Murphy an den Start. Jakob Kitzberger gewann seine Begegnung, während Piers Murphy gegen Johannes Mederer das Nachsehen hatte.

In der darauffolgenden Kategorie bis 90 kg (die Reihenfolge der Partien wird immer zu Beginn ausgelost) erhöhte Valentin Larasser vom Heimteam souverän auf ein 4:1, was eine bereits komfortable Führung bedeutete. Matthias Jaud konnte gegen Tim Himmelsbach dagegen keinen Stich machen und verlor die Partie.

Im Schwergewicht, der Kategorie über 90 kg, gewann Aiblings Till Goldammer gegen Andreas Braun. Daniel Messelberger holte den Sieg gegen Maik Niklas kampflos, da Niklas gesundheitlich bedingt nicht in der Lage war, tatsächlich zu kämpfen.

Die letzten Begegnungen waren die bis 73 kg. Hier erzielte Lukas Kuttalek mit einem sehenswerten Wurf den Sieg gegen Nicolas Hoffmann. Kevin Miller machte den Abschluss zum Zwischenstand nach der ersten Runde mit 8:2 kampflos, da Rötz auch hier keinen Kämpfer aufbieten konnte.

Mit diesem deutlichen Vorsprung konnten die Mannschaftsführer Robert Buendowski und Valentin Larasser das Team etwas umbauen und auch den jüngeren Kämpfern eine Chance geben. Und so sollten zwei der Jüngsten ihr Debüt in der Bayernliga geben: Paul Wacker (bis 73 kg) und Maxim Weisser (bis 66 kg), der jüngere Bruder des Aiblinger Aushängeschilds Patrick Weisser, gingen zum ersten Mal in ihrer Karriere auf die Bayernliga-Matte.

Maxim Weisser, Süddeutscher Meister der U18 und 15 Jahre alt, holte in seiner Gewichtsklasse einen Sieg mit einem Freilos, da die Rötzer Judoka keinen Gegner stellen konnten. Anschließend kämpfte Lukas Bauer in derselben Gewichtsklasse gegen Ryan Da Silva und hatte das Nachsehen.

Jakob Kitzberger verlor in der Kategorie bis 81 kg gegen Johannes Mederer. Besser machte es dagegen Eduard von Briesen, der mit zwei schönen Aushebetechniken Manuel Söllner bezwingen konnte.

Der spannendste Kampf des Tages entwickelte sich in der Gewichtsklasse bis 90 kg, als Valentin Larasser auf Tim Himmelsbach traf. Larasser ging mit einem schönen Schulterwurf (Ippon seoi nage) in Führung, hatte aber von den Kampfrichtern zwei Strafen erhalten, bei einer dritten wäre die Disqualifikation ausgesprochen worden. Himmelsbach und Larasser lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe und nutzten sich konditionell ab, mit dem besseren Ende für Larasser, da er den Punktevorsprung über die Kampfzeit bringen konnte. Der Jubel in der Halle war groß, denn hier handelte es sich um einen Schlüsselkampf. In der zweiten Partie bis 90 kg, verletzte sich Piers Murphy gegen Andi Ettl unglücklich im Boden und musste den Kampf mit einer Knieverletzung aufgeben.

Für klare Verhältnisse sorgten die Athleten Daniel Messelberger und Till Goldammer im Schwergewicht, die ihre Gegner klar dominierten und zwei Punkte für ihre Mannschaft holten, auf die „schweren Jungs“ war erneut Verlass.

In den abschließenden Begegnungen bis 73 kg gewann Jan Koller kampflos und Youngster Paul Wacker, wie Maxim Weisser gerade mal 15 Jahre alt, verlor gegen Nicolas Hoffmann im Festhalter, erntete aber für den couragierten Auftritt viel Respekt.

Das Kamprichtertrio mit Hauptkampfrichter Bernd Röder vom TuS Traunreut, Astrid Garmeier vom TSV Großhadern und Georg Lamminger vom TSV Teisendorf leitete die faire Partie jederzeit souverän, eine starke Leistung des Unparteiischen-Gespanns.

Am Ende stand aber ein verdientes 14:6 auf der Anzeigetafel und man konnte mit diesem ersten Kampftag sehr zufrieden sein. Robert Buendowski: „Ich freue mich sehr, dass wir mit einem so großen und teilweise sehr jungen Team gekämpft haben. Wir haben absolute Rookies und erfahrene Judoka in unserem Team und sahen heute wirklich Spitzen-Judo. Vielen Dank auch an die Fans für die tolle Unterstützung. Ich freue mich auf die nächste Partie gegen die Sportfreunde Friedberg. Und dass wir aktuell dank der guten Unterbewertung auf Platz 1 der Tabelle stehen, ist klasse!“

Text:      Denis Weisser, redigiert Florian Ellmann

Bilder:   Ludwig Tradler und Judo Team Bad Aibling

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.