Zentrale Blau- und Braungurtprüfung in Abensberg

Zwei mal im Jahr organisiert der Lehr- und Prüfungsbeauftragen Hossi Meknatgoo im Bezirk Niederbayern einen Lehrgang mit anschließender Prüfung für den blauen und braunen Gürtel. In Abensberg war es jetzt im Oktober soweit. Bei winterlichen Temperaturen aber sonnigem Wetter konnten nach fünf Stunden Lehrgang die Prüflinge das gelernte zeigen.

Hossi Meknatgoo begrüßte neben den 12 Judokas aus Nieder- und Oberbayern auch Helmut Haroider als zweiten Prüfer.

Beim Erwerb des 1. Kyu (= Braungurt) wird von den Probanden viel verlangt, ist dies doch die letzte Stufe vor dem Schwarzen Gürtel. Dazu müssen nicht nur ein Reihe verschiedenster Judotechniken demonstriert, sondern auch eine Kata gezeigt werden. Die Kata ist die stilisierte Form eines Kampfes, bei der bestimmte Techniken in festgelegter Abfolge und Ausführungsart gezeigt werden.

Die Prüflinge meisterten alle Aufgaben bestens, ihre Bodentechniken und die Kata wurden von den Prüfern besonders hervorgehoben. Das Prüferteam waren mit den demonstrierten Techniken sehr zufrieden und konnte am Ende allen Prüflingen zur neuen Gürtelfarbe gratulieren.

Zum Abschluss konnten Hossi Meknatgoo und Helmut Harroider den Prüflingen Emma Listl, Maximilian Felde, Vivian Vajkant, Ali Hodzic, Franziska Müller, Benjamin Bogovic, Magnus Trauner, Dimitra Sioka, Christina Fischer (alle TSV Abensberg), Kamil Vlichinis (TSV Mainburg), Odalis Santiago und Nadja Kneilling (FC Schweitenkirchen) zur bestandenen Prüfung gratulieren. Der Dank ging auch an die Trainer Peter Dremow (TSV Abensberg) und Franz Dausch (FC Schweitenkirchen), die beide beim vorherigen Lehrgang tatkräftig unterstützt haben.

Text: Hossein Meknatgoo
Bild: TSV Abensberg

Drucken E-Mail

Unsere Sponsoren:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.