Di, 20.11.2012

Länderpokal 2012

Bayern wieder Nummer 1

Bei den diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Landesverbände konnte die MU17/MU20 Auswahl des Bayerischen Judo Verbandes erneut den Titel erkämpfen. Die FU17/FU20 sicherte sich Platz 3.

Für die bayerischen Jungs ging es im ersten Kampf gegen Hamburg. Eine spannende Begegnung, da sich die Judokas aus Hamburg und Bayern schon lange kennen und große Konkurrenten sind, nicht zuletzt durch die DMM. Die U17 legte vor mit 4:1 und die U20 beendete die Begegnung mit 7:3.

 

Durch ein Freilos konnten die Jungs sich ihren nächsten Gegner anschauen, welcher der Sieger aus der Begegnung NRW gegen Niedersachsen sein würde. Überraschend gewann Niedersachsen gegen eines der mit favorisierten Teams. In der 2ten Begegnung konnte die U17 nicht wie in der ersten Begegnung die Führung sichern und die U20 musste den 4:3 Rückstand aufholen. Nach 2 Kämpfen stand es 4:4 und die Stimmung war wiederhergestellt. Das ganze bayerische Team feuerte an und David Krämer konnte mit einer kleinen Sensation bis 81kg gegen Martin Matjiass durch 2 Wazaari für Gegendrehwürfe gewinnen. Weitere wichtige Punkte steuerten Jahia Mohammed, Manuel Scheibel und Jakob Münch bei, was dem Team den Sieg brachte und damit den Einzug ins Finale ermöglichte.

 

Mit Siegeswillen standen die bayerischen Jungs den Sachsen gegenüber, die sich in der Vorrunde gegen Baden und Württemberg durchgesetzt und sich ihre Finalteilnahme gesichert hatten. Ein schneller Ippon durch Michael Limmer in der U17 brachte den ersten Punkt und Stimmung in die bayerische Mannschaft. Dennoch, Sachsen hielt mit und nach der U17 stand es 3:3. Doch die U20 ließ nichts mehr anbrennen und sicherte mit 4 weiteren Punkten für Bayern den Titel. Auf der Matte wurden Trainer und Athleten gefeiert und ein letztes Mal für dieses Jahr der Team-Spruch gerufen:

 

 „Bayern des samma mia , jawoll , Bayern , jawoll , des samma mia!“ 

 

 

 


Die Mädels trafen in ihrem Auftaktkampf auf die Auswahl aus Niedersachsen. Bereits nach den Kämpfen der U17 stand es 6:1 für Bayern; aber es kamen ja noch 6 Kämpfe und da waren die Niedersachsen gut aufgestellt. Den Beginn der U20 machte aus bayerischer Sicht Lisa Dollinger, die gegen Lea Püschel antreten musste und diese überraschend mit Wazaari bezwingen konnte und damit den Sieg vorzeitig perfekt machte.

 

In der nächsten Begegnung traf das bayerische Team auf Sachsen, welche aber auch bereits von der U17 deklassiert wurden und die U20 musste nur noch den Sack zumachen um einen 10:2 Triumph perfekt zu machen.

 

Im letzten Kampf des 4er Pools traf man nun noch auf den Dauerrivalen Nordrhein-Westfalen. Die U17 hielt die Partie bis zuletzt offen, wenn auch keine dauerhafte Führung für Bayern gelingen wollte und auch die U20 konnte dies nicht so schaffen. So unterlag das Team dann 4:6 und zog als Poolzweiter in das Halbfinale ein.

 

Hier traf man auf Württemberg. Auch dieses Duell war lange Zeit ausgeglichen, aber letztendlich mussten sich die bayerischen Mädels mit 7:5 geschlagen geben und wurden 3.

 

BJV-Kaderathleten

Ich mache Judo, weil…

9.jpg

... weil Judo ein super Sport ist, jung und fit hält, auch in meinem Alter noch gemacht werden kann, sich ständig weiterentwickelt und man immer noch dazulernen kann.

Ludwig, 61, TSV Palling

Die Judo-Werte:
Ernsthaftigkeit

Ernsthaftigkeit.jpg

Sei bei allen Übungen und im Wettkampf konzentriert und voll bei der Sache. Entwickle eine positive Trainingseinstellung und übe fleißig.